Küchentopografie

Bayrisch Kraut liebte sie schon als ganz kleines Mädchen. Da wusste sie noch gar nicht, dass es Bayern gab. Sie kannte nur Bremen, weil dort die Westpakete herkamen. Doch durfte die Familie da nicht hinfahren. Die Omas wohnten im Spreewald und in Ostberlin. Jede Reise mit dem alten Trabi dauerte eine Ewigkeit. Aber in Berlin gab es dann Schlesische Kartoffelklöße und Thüringer Bratwurst. Und manchmal wurde auch Bayrisch Kraut serviert. Das schmeckte lieblich, nicht so bitter-salzig wie das Sauerkraut im Kindergarten.
Viele Jahre später hatte sich die Welt mannigfach gedreht. Das einst kleine Mädchen stand am eigenen Herd und rührte die schmalen, kurzen Kohlstreifen im angebratenen Speck. In Bayern war sie längst gewesen und zur Bratwurst gab es nun Dijon-Senf.
Typisch deutsch, wahrscheinlich.

Der Turm

Eine Schicht buckelt,
welches Holz ruckelt?
Wo schiebt es sich leicht,
fließend und seicht?
Kurz gibt es ein Stocken,
ein mittlerer Brocken
klebt konsequent
im Fundament.
Das Nachbar-Holz bebt,
bis es dann strebt
hinaus wie ein Wurm –
Gefahr für den Turm!
Manche Nuance
sorgt für Balance.
Kluges Platzieren
und Austarieren
erhöhen Niveau
und Risiko.
Noch wissen wir nicht,
WANN er zerbricht –
das ist nun mal eben
wie sonst so im Leben.

ksh

 

Für Zeitungsleser

Früher waren Zeitschriften und Zeitungen beim Friseur in Holzleisten geklemmt und an Haken aufgehängt. So ließ sich versehentliches Einstecken verhindern. In manchen Hotelfoyers gibt es die Pressestangen heute noch. Oft baumeln die Papierausgaben aber wie Trockentücher vor den Paneelen, während die Gäste ihre News digital konsumieren.
Falls die klassische Presseschau bald als nicht mehr zeitgemäß angesehen wird und Hakenleisten Monitoren weichen müssen, …

… wird es immer noch ein berühmtes Café in Lübeck geben, das der Tradition treu bleibt. Die historische Inneneinrichtung lässt nämlich keine Alternativen zu. Seit eh und je wird die regionale Tageszeitung in mehrfachen Exemplaren um alte Klemmstöcke gewickelt und in Rundfach-Regalen abgelegt.
So etwas gibt man nicht auf.

Wahrnehmungen

Beim Tapetenabreißen kommt plötzlich der Hausgeist zum Vorschein, der einst auch durch die Heizungsrohre gegluckert und anderentags im Waschbecken-Abfluss hängen geblieben war. Jedes Mal gebärdet er sich anders, um Aufmerksamkeit zu erregen. Droht er uns nun oder lacht er uns aus?
Das …

… hängt vom Lichteinfall ab.

In der Straßenbahn

Auf der freien Sitzbank gegenüber lag das Passbild eines lächelnden Mädchens: lange Haare, fein geschminkt – ein Teenager. Dass das Foto aus einem Schülerausweis stammte, verrieten die gelben Papierfetzen auf der Rückseite. Warum drehte ich es um? Es ging mich doch gar nichts an! Aber ließ man denn solch ein Bildchen einfach liegen?
Sicher.
Zurück auf den Sitz damit.
Momente später nahm eine füllige Dame in einem langhaarigen Teddypelzmantel auf jener Bank Platz.
An der übernächsten Haltestelle erhob sie sich, drehte sich zur Tür und stieg behäbig aus dem Wagen. Ich konnte zwischen ihren Teddyhaaren kein Passbild ausmachen. Es war aber auch nichts zu Boden gefallen.
Das Mädchen war verschwunden.

Der Lebensretter

Der Junge war ungefähr 12, damals, in den 1950er Jahren, als er zum Stromern in den Wald ging. Der Hund seines Onkels lief mit. Es war einer von den scharfen, die der Junge eigentlich nicht mochte. Aber so waren sie zu zweit.
Sie kamen zu den überwucherten Bunkern, diesen eilig gegrabenen und notdürftig befestigten Stellungen aus Zeiten, die der Junge noch im Ohr hatte. Ein Panzerwrack hatte den Kindern dort auch manchmal als Versteck gedient; inzwischen war die Tarnschicht aus Grasbüscheln und Zweigen zu einem Biotop geworden. Der Hohlraum darunter war seit Jahren feucht und stank.
Als der Junge nun feststellte, dass er schon mitten auf diesem Wrack stand, war es bereits zu spät. Sein rechtes Bein schrammte an unsichtbaren scharfen Kanten ins Bodenlose.  Kurze Zeit hing der Junge fest, und die Kiefern schienen um ihn herum zu kreisen. Dann krachte er mit voller Wucht ins Dunkle hinunter.
Wie lange er dort zitterte, weiß er nicht. Doch entschloss er sich irgendwann, einen Versuch zu wagen hinauszukommen. Die Wunde an seinem Bein  brannte wie die Hölle. Es gab aber Wege, die gekrochen werden konnten. Zur Not. Auch aus diesem Wrack hinaus. Als er schließlich auf dem Waldboden lag, war der Hund nicht mehr da.
Der zähnefletschende Gefährte hatte ihn verlassen!
Entsetzt schleppte sich der Junge ein paar Meter und lehnte sich an einen Baum. Es gab genügend Stämme zum Ausruhen. Seine Fleischwunde band er mit einem Taschentuch ab, der Schuh war schon voller Blut. Er durfte nicht hinschauen, sonst kippte er um. Einfach weiter. Immer weiter.
Irgendwann hörte er ein Bellen, sah das Tier an der straffen Leine und dann den Onkel, der kaum Schritt halten konnte und endlich kapierte, warum der Hund ihn in den Wald geholt hatte.

Nachkriegszeiten …

Atemlos: Die Schlager-Gänse

Susanne hatte 30 Gänse. Die hat sie im Oktober schlachten lassen. Extern.
Straff eingetütet kam das Geflügel mit gekreuzten Keulen wieder zurück auf den Hof. Ein Körperchen sah wie das andere aus, Susanne mag aber das Individuelle. Also klebte sie jeder Gans ein Namensschild auf die Brust. Helene F., Katja E., Marianne R. und so weiter.
Den rechten Schenkel versah sie zudem mit einer Liedzeile!
An einem Sonnabend kamen nun die Kunden, alle handverlesen und ganz sicher miteinander bekannt.
Eine Dame erkundigte sich nach den Schlagersängern.
„Das funktioniert“, lachte Susanne übermütig. „Du musst nur auf die Keule drücken!“
Na gut, warum den Spaß nicht mitmachen? Die Dame hatte sich gerade für Marianne R. entschieden.
Zeigefinger drauf und Start.
Susanne wippte mit den Knien, deutete auf das ausgewählte Päckchen und fand gleich den Ton:
Er gehört zu mir
wie mein Name an der Tür,
Und weil Susanne eine richtige Stimmungskanone ist, fiel die Warteschlange in den Gesang mit ein.
Bei Na-na-na-na-na-na-na waren alle dabei.
Eine Strophe genügte.
Marianne R. war verkauft.
Und Katja E. näherte sich ihrem Auftritt.

Frohe Weihnachten und guten Appetit!

Nach der Lesung

„Nichts hat sich genau so zugetragen“, merke ich zum Schluss an, „in F. ist nie Fundmunition explodiert.“ Das meine ich zu wissen, denn keinen Ort kenne ich so gut wie F.. Und da Georg im Publikum sitzt, der schon sein ganzes Leben dort wohnt, fühle ich mich verpflichtet, dies klarzustellen.
Später, am Büchertisch, beugt sich Georg zu mir herunter.
„In F. hat es doch einen Granaten-Unfall gegeben! Der Hausmeister von der Schule hat so ein Ding gefunden und dran rumgeschraubt. Dabei hat er eine Hand verloren.“
Davon hatte nie jemand erzählt.
„Ja, ’59 oder ’60 ist das passiert.“
Ich sehe die Schule vor mir, den See, das Schilf und einen Mann, dessen Spuren in F. verwischt sind.
Wieder eine Geschichte hinter einer Geschichte* …

*Erhöhte Temperatur in HERZKASPERTHEATER

Fitness am 6. Dezember

Ein gestandener Mann am Boden?
Keine Sorge.
Er macht seine morgendlichen Liegestütze. Die sind gut für die Schultermuskulatur, den unteren Rücken und die Trizepse; das hat er bei Google gelesen. Und auch: Dass der Oberkörper insgesamt definierter aussehen wird.
Ho-ho-ho …

Totensonntag

„Wie geht es Ihnen?“, fragt sie den 94jährigen.
„Altersentsprechend“, erwidert er.
„Möge es so bleiben“, entgegnet sie und glaubt, dass das gut sei.
„Nichts bleibt so. Ich habe neulich einen Freund beerdigt. Nun ist alles anders.“
Sicher ist auch das altersentsprechend, denkt sie und fürchtet sich ein bisschen.