Küchentopografie

Bayrisch Kraut liebte sie schon als ganz kleines Mädchen. Da wusste sie noch gar nicht, dass es Bayern gab. Sie kannte nur Bremen, weil dort die Westpakete herkamen. Doch durfte die Familie da nicht hinfahren. Die Omas wohnten im Spreewald und in Ostberlin. Jede Reise mit dem alten Trabi dauerte eine Ewigkeit. Aber in Berlin gab es dann Schlesische Kartoffelklöße und Thüringer Bratwurst. Und manchmal wurde auch Bayrisch Kraut serviert. Das schmeckte lieblich, nicht so bitter-salzig wie das Sauerkraut im Kindergarten.
Viele Jahre später hatte sich die Welt mannigfach gedreht. Das einst kleine Mädchen stand am eigenen Herd und rührte die schmalen, kurzen Kohlstreifen im angebratenen Speck. In Bayern war sie längst gewesen und zur Bratwurst gab es nun Dijon-Senf.
Typisch deutsch, wahrscheinlich.